series transitions

Der gebürtige Oberlausitzer Fotograf und Maler reist seit vielen Jahren durch entlegene Gegenden in Südamerika, Afrika oder dem nahen Osten und sucht mit aufmerksamen Blick nach den zurückgebliebenen Spuren menschlicher Mobilität- etwa einsame Unterstände, provisorische Aufenthaltsorte oder verlassene Transportmittel. Wie der Ausstellungstitel transitions andeutet, interessiert ihn dabei vor allem der Aspekt der Vergänglichkeit: Ohne je auch nur einen einzigen menschlichen Akteur zu fotografieren, erzählen die Formen wie auch die Gebrauchsspuren der fotografierten Objekt von ihrer ehemaligen Funktion.

Johannes Schwabe/ Sakralmuseum Kamenz

Yemen, 2004

Yemen, 2004

Aral Sea, 2013

Patagonia, 2006